Start

Mundart: Bei uns lebt sie noch

Der Mundartring Saar e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, die Mundarten im Saarland zu erhalten und zu pflegen.

Allerdings kann dies nicht bedeuten, dass unser Interesse an der Mundart und unser gemeinsamer Einsatz für die Mundart an den Landesgrenzen enden. Das wäre auch kaum zu verstehen, denn die Grenzen, die unseren Großraum durchschneiden, sind geschichtlich bzw. politisch bedingt. Teilweise sind sie schon recht alt, aber zum nicht geringen Teil entstanden sie so erst in der jüngeren Vergangenheit.

Im Saarland begegnen sich Sprachlandschaften, die weit über dieses relativ kleine Gebiet hinaus reichen. Sie setzen sich fort im Westen im benachbarten Ostfrankreich und im Norden und Osten in Rheinland-Pfalz. In beide Richtungen pflegen wir freundschaftliche Beziehungen.

Während im übrigen Deutschland, insbesondere nach Norden hin, die jeweilige Mundart in den letzten Jahrzehnten beträchtlich an Boden verloren hat, ist sie bei uns noch recht verbreitet. Warum auch nicht!

Mundart ist für viele Menschen die erste, die ursprüngliche und daher auch in besonderem Maße mit Emotionen verbundene Sprache.

Mundart ist kein heruntergekommenes Hochdeutsch. Unsere Mundarten sind viel, viel älter als die Schriftsprache, der selbstverständlich niemand von uns ihre Bedeutung als allgemeine Verkehrssprache abspricht.

Das ändert nichts an der Tatsache, dass Mundart eine eigene, im Grundsatz gleichwertige Sprache bleibt. Dass viele Anwendungsgebiete der Standardsprache vorbehalten bleiben, ist eine allein an der Zweckmäßigkeit ausgerichtete Entscheidung, die nichts damit zu tun hat, dass Mundart ungeeignet wäre. Als Beweis möge das Großherzogtum dienen, wo die gebietstypische moselfränkische Mundart zu einer vollwertigen Amtssprache weiterentwickelt wurde und wird.

Mundart ist Alltagssprache, sie prägt die Menschen nachhaltig in ihrem Denken und in ihrem Umgang miteinander. Mundart ist Heimat.

Mundart ist Leben. Davon zeugt eine umfangreiche hochinteressante Mundartliteratur. Geschichten in Mundart zeigen das Leben der Menschen, auch aus früheren Zeiten, manchmal heiter, lustig, witzig, übermütig und ausgelassen, manchmal aber auch nachdenklich, schwermütig und sogar todtraurig.

Mundart ist schön. Viele Mundartdichter haben ihre Gefühle und Eindrücke in Mundartgedichten ausgedrückt, oft so eindrucksvoll und unmittelbar, wie es ihnen nur in Mundart möglich ist.