Text des Monats Mai 2023

zurück



Fritz Schneider (Saarbrücken)


Das Kind im Mann
(für Fritz und Gerdi Weißenbach)


Fritz: Wenn mol im Stroßeklub de Peter
         Mit annre Buwe Fußball spielt,
         Un wenn de Babbe aus em Fenschder
         Fascht blass vor Neid erunnerschielt,


Gerdi: Un wenns ihm in de Zeewe griwwelt,
           So dass er knirscht mit seim Gebiss,
           Weil er dem Schicksal glatt veriwwelt,
           Dass er kä dreizehn Johr meh is,


Fritz: Dann denkt er sicher voller Grille:
         „Es Lewe macht mir kemmeh Spaß!
         Ach kinnt ich doch noch äämol spiele
         Wie dort die Buwe in der Gass!“


Gerdi: Doch tut's ihm aach am Seelsack zerre,
           Hat er sei Wunsch doch gut versteckt,
           Denn leicht verliere äldre Herre
           Bei ihre Kinner de Respekt!


Fritz: Doch geht de Babbe dann spaziere
         Im Wald allään un einsam bloß,
         Dann sieht er außer Bääm un Tiere
         Am Waldrand – die Konservedos.


Gerdi: Nur die allään is jetz noch wichtig,
           Un dabber laaft er uff se zu:
           „Waart!“ ruft er, „du kommscht mir grad richtig!“
           Dann fubbt er – mit de Sunndaas-Schuh.


Fritz: Bild er sich in, das wär e Balle,
         Un er ging glatt wie Uwe ran, -


Gerdi: Erwacht beim Fubbe un beim Knalle
           Mit äänemmol – das Kind im Mann …
           Dann laaft de Babbe immer weiter,
           Weil ihn der Drang zur Jugend nebbt,
           Umdribbelt mit der Dos sechs Gegner,
           Die wo's in Wahrheit gar nit gebbt,


Fritz: Un stehn zwei Bääm so beienanner,
         Dann leet er sich die Blechbix vor;
         Ein Schuss! Ja, schieße kann er!
         Un lauthals schreit er: „Door, Door, Door!“


Gerdi: Doch stolpert er mol mit Gezeter
           Un schlaat der Läng noo glattweg hin,
           Dann brillt er laut:


Fritz: „Das gebbt Elfmeter!“


Gerdi: Naja – Gerechtigkeit muss sinn!


Fritz: Doch jetz kummt er nit uff sei Koschde
         Un guckt perplex aus seiner Wäsch;
         Beim Elfer trefft er nur de Poschde!
         „Zun Kuckuck!“ - saat er - „so ein Pech!“


Gerdi: Die Hoor, die hänge ihm in Strähne
           Batschnass vom Schwitze ins Gesicht,
           Dass er die Drobbe sich wie Träne
           Mit'm Sackduch vun de Aue wischt.


Fritz: Un dann geht’s weiter mit dem Bolze
         So ungefähr dreiviertel Stunn!


Gerdi: Zum Schluss hat unser Knecht, der stolze,
           mit – äänezwanzig – null gewunn! …




In Mundartpost Nr. 88