Text des Monats Januar 2022

zurück



Manfred Kelleter (St. Ingbert)


En alde Dah


Manchesmol meecht ich beweise,

daß ich noch kennt Bääm ausreiße,

doch dann kriehn ich änn gehuschd,

on vaflooh esch all mei Luschd.


Trotzdäm loss ich mich net henke,

duhn mei Schobbe Wein noch trenke,

laafe jede Dah mei Stregge,

met de Nordic-Walkingstegge.


Well ich jede Dah noch turne,

denk ich noch net an die Urne,

han an allem noch Intresse

on duhn gär was Gurres esse.


Ich duhn jede Dah noch schreiwe,

manchesmol ah iwwertreiwe,

doch ich hann noch so viel Freid

on zum Stärwe gar känn Zeit.


Ich kann nemmeh so weit räse,

deswäh duhn ich ah viele läse,

on duht mich mol garnix steere,

duhn ich gäre Mussig heere.


Alles esch so leicht gesaad,

doch net jeder hat die Gnad

alt se senn met seiner Fraa.

Das machts Läwe wonnerbar.


Iwwer sechzig Johr sesamme,

zweimol Babbe, zweimol Mamme,

manchmol Sorje, manchmol Freid,

so esch halt die Läwenszeit.


Ma moss sich sei Läwe schmigge,

sich die Gliggsmomente pligge. -

Dromerom gebts so viel Zeich,

das macht äm es Läwe reich.



In Mundartpost Nr. 82