Text des Monats Dezember



Hildegard Driesch (Dillingen)


Wunderbare Weihnachtszeit


Wenn et reifd on en da Lofd

leid e gudda Plätzjesdufd,

wenn da Sunn ohne Geplärr

helfd abraumen et Geschärr,

wenn ma lääfd en warmen Schlabben

on draußen met geschdreggden Kabben,

dònn, ja dònn es et so weit:

dònn es nòmmò Weihnachtszeit.

Wenn de Geschäfda volla Leit,

jeda drängeld, hat kään Zeit,

der Ään, der hat sein Kend valoor,

en so em Uww’rasch kemmd datt vor,

bei Weihnachtsmusig met Reklame,

em Pordmonné nur Geldentnahme,

dògejen es ma net gefeit:

so es et en da Weihnachtszeit.

Wenn ma schreifd de Weihnachtskarden

an die Leit, wo jed Johr droff warden,

wenn de Märcha genn vazehld,

de Mòmmen Mandarinen scheeld,

wenn de en Kerz fängschd òòn en Rouh

odda louschd em Himmel zou,

aus dem wo’d weil so gònz zard schneid:

dònn es wirklich Weihnachtszeit.



In Mundartpost Nr. 82